Historie

Im Jahr 1964 wurde von Franz Steiner sen. und Ing. Fritz Knotzer sen. ein Bahnengolfverein mit dem Namen MGSC Wachau gegründet. Der Standort der Anlage lag direkt neben dem damaligen Freibad. Auf Grund des Neubaues der Badearena im Jahr 1978 musste die Minigolfanlage auf den heutigen Standort neben dem Ausportplatz verlegt werden.

Gerhard Habres gründete 1980 einen weiteren Verein – den Minigolfclub Krems – und war auch langjähriger Obmann. Beide Vereine bauten gemeinsam die Miniaturgolfanlage neben der Badearena und fusionierten 1983 schließlich zum jetzigen Verein, dem Bahnengolfclub Krems-Wachau, kurz „BGCKW“ genannt.  

Ing. Thomas Wallner Thomas folgte Gerhard Habres nach und führte fast 20 Jahre als Obmann den Verein. Únter ihm feierte der BGCKW auch seine bisher größten Erfolge - u.a. Weltmeistertitel von Andreas Schallner.  

Von November 2008 bis Dezember 2009 lag der Verein unter anderem in den Händen von Prof. Mag. Richard Novak, der sich stark für die Jugendarbeit und das Vereinsleben machte und sein Hauptaugenmerk aber auch auf den sportlichen Fortschritt richtete. 

 

Seit Dezember 2009 wird der BGCKW von Hofrat Franz Xaver Pischinger geführt.
Sein größtes Unterfangen war 2010 die Bahnenrenovierung sowie die Veranlassung sämtlicher erforderlicher Baumschnitte bis Herbst 2013. 

Seit November 2014 wird der BGCKW von Maria Mathais geleitet. 

Die jetzige Anlage beim Ausportplatz, der Heimplatz des Vereins, ist auch die einzige zertifizierte Bahnengolfanlage in Krems.

Die sportlichen Erfolge der Kremser konnten sich vom Anfang an sehen lassen. So wurden von den Kremserinnen Irmgard Steiner Staatsmeistertitel und von Leopoldine Weber Staats- und auch ein Europameistertitel nach Krems geholt.

Aber auch die Herren konnten große Erfolge aufweisen. Franz Steiner sen. und Franz Steiner jun. erspielten in den verschiedensten Kategorien in den siebziger Jahren Meister- und Vizemeistertitel.

Der absolute Topspieler des BGCKW aber ist Andreas Schallner.

Andreas wurde bereits bei seiner ersten Jugendmeisterschaft in Krems (System Miniaturgolf) 1989 überlegen Österreichischer Meister. Erstmalig in Österreich und bisher nicht erreicht waren seine drei Staatsmeistertitel in Folge in der Allgemeinen Klasse von 1995 – 1997. Das Tüpfchen auf dem „I“ seiner erfolgreichen Bahnengolflaufbahn war 1997 der überlegene WELTMEISTERTITEL in Studen (Schweiz).

 

 Nicht zu vergessen ist die Jugend des BGC Krems-Wachau mit Sascha Trailovic und Petra Rohrhofer, die jahrelang den Verein, der sich zu dieser Zeit in einem Tief befand, hochhielten. Petra konnte 1996 den Vizemeistertitel sowie 1997 und 1998 den Österreichischen Meistertitel in der Kategorie “Schüler weiblich” erspielen.

2005 erreichte Rudolf Galli mit seinem Vizemeistertitel bei den Senioren in Traiskirchen einen Spitzenplatz bei einem Großbewerb.

2012 war für den BGCKW ein sehr erfolgreiches Sportjahr:
“Rudiette” Ettenauer schlug sich beim Bundesländercup der Senioren in der Halle Bad Vöslau sensationell und erreichte den zweiten Rang.
Bei den NÖ Einzellandesmeisterschaften gewann “Mile” Trailovic bei den “Senioren 2″ den
Landesmeistertitel.
Maria Mathais wurde bei den “Seniorinnen 2″ Vizelandesmeisterin.
Überragend war der Vizestaatsmeistertitel im KO-Finale bei den ÖSM 2012 in Herzogenburg durch “Rudiette” bei den “Senioren 1″.
Eine weitere Sensation lieferte Maria Mathais mit dem Erreichen der Bronzemedaille im Zählwettspiel bei den ÖSM 2012 bei den “Seniorinnen 2″.
Maria Mathais erreichte bei den NÖ Einzellandesmeisterschaften 2013 in Bad Vöslau bei den “Seniorinnen 2″ die Bronzemedaille.
Der Erfolgsrun von Maria Mathais ging auch 2014 weiter:
Einzellandesmeisterin von Niederösterreich bei den “Seniorinnen 2″ nach den Bewerben in Gänserndorf (Miniaturgolf) und Krems (Minigolf).
Vizemeisterin bei den ÖSM 2014 in Linz-Lissfeld bei den “Seniorinnen 2″.

Die Vereinsmannschaft des BGCKW spielte in der Saison 1989/1990 in der Österreichischen Bundesliga. Nach dem Abstieg schlug man sich dann in den verschiedensten Regionalligen mehr oder weniger erfolgreich. Schließlich erkämpfte der BGCKW sich den jetzigen Platz in der Landesliga, nach der Bundesliga die zweithöchste Liga Österreichs.

Seit dem Erreichen der höchsten Spielklasse Niederösterreich (Landesliga) erlebt der Verein einen steten Aufschwung.

In der Landesligasaison 2008/2009 wurde der dritte Platz nur kanpp gegen SV OMV Gänserndorf verloren. Die BGCKW`ler konnten sich aber auch auf Ihre Kategorienmannschaften verlassen, die allesamt auf einem Stockerlplatz die Meisterschaft beenden konnten. Dies weist auf eine mannschaftliche Geschlossenheit und den Willen hin, gute Leistungen zu erbringen
und sich weiter steigern zu wollen.

Es ist vollbracht – BGCKW Meister der Landesliga 2011/2012!
Der Bahnengolfclub Krems-Wachau hat es nach 23 Jahren wieder einmal geschafft. Er wurde Meister der Niederösterreichischen Landesliga 2011/2012.
Nach dem Abstiegskampf in der Saison 2010/2011 lieferte der BGCKW die große Sensation.
Hinter den Kremsern belegten BAC ZV Minigolf und SV OMV Gänserndorf die Stockerlplätze.

So sehen Sieger aus.
Von links nach rechts:
Rudolf Galli, Alfred “Alfi” Steurer, Andreas Zeh, Maria Mathais, “Maxette” Ettenauer, Franz Xaver Pischinger, “Rudiette” und “Mile” Trailovic.

Der Verein lebt von den vielen Erfolgen seiner Mitglieder bei verschiedenen Bewerben wie Bundesligacup, österreichischen Meisterschaften, NÖ Landesmeisterschaften und offenen Turnieren.

Ein wichtiges Ziel des BGCKW ist die Förderung der Jugend, damit in den nächsten Jahren wie der Spitzenspieler aus den eigenen Reihen hervorkommen.

Wer einmal die Faszination des Balllaufes mit einem Hole in One (= As) erlebt hat und Bahnengolfluft, national oder international, geschnuppert hat, wird vom Bahnengolfvirus infiziert sein und auch durch vereinsinterne Kameradschaft diesen Sport nicht mehr missen wollen.

Der Weg dahin ist ein einfacher:

Zum Minigolfplatz (neben dem Ausportplatz) kommen, spielen, sich Tipps bei den Vereinsspielern holen und Mitglied bei einem der größten niederösterreichischen Bahnengolfvereine, dem Bahnengolfclub Krems-Wachau, werden!